Jeden Tag ein bisschen Wahnsinn.
  Startseite
    notepad
    das leben
    krieg in georgien
    doodles
    bücher
    pics
    musik
    kunst
    zitate
    gekauft
    medien
    comiclog
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   altmaterial
   déjàvu
   nummer9
   noniko
   zimmer.4.8.3.
   mind.in.motion
   nuttenfotograf
   robenmarie
   shimandsons
   thegreenfrogstudio
   mojizu
   ali edwards

http://myblog.de/ninkka

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ein ganz normaler arbeitstag

ich sitze im büro. n. ist heute nicht da. gottseidank muss ich sie heute nicht ertragen. ich weiß dass es echt fies ist, so zu denken, besonders weil sie das knie gebrochen hat, und überhaupt scheint sie in letzter zeit mächtige probleme zu haben. aber ich habe diese frau satt. man kann schon sagen, ich kann sie nicht ausstehen.

im geschäft ist es ruhig. ich höre nur radio im hintergrund. keine kunden. über die mittagspause. bis 15 uhr ungefähr ist sowieso niemand da. das sind meine lieblingsstunden. ich bin allein, kann machen, was ich will.

ich zähle die tage. denn am 15 april bin ich nicht mehr hier. das ist auch so der hauptgrund, warum ich froh bin, dass n. nicht da ist. ich hatte es ihr am sonntag gesagt. ich habe einen anderen job als grafikerin gefunden, und werde diese firma verlassen. ich freue mich unheimlich.

ich war froh, als man mir diese stelle hier angeboten hatte, denn ich kam gerade von der hochschule, und wusste noch nicht wohin. und dann kam das angebot, und ich dachte, warum nicht? es ist nicht wirklich mein beruf, aber für den anfang ist es nicht schlecht. ich habe gern hier gearbeitet.

bis ich merkte, wie n. wirklich ist. ich hätte es schon früher merken müssen, weil sie andere kollegen dauernd schlecht behandelt. hier gibt es zum beispiel einen geistig behinderten, den sie immer anschreit, und das ist nicht ok, und das wusste ich auch schon immer. aber ich bin einigermaßen mit ihr ausgekommen und machte mir weiter keine gedanken.

bis sie mich angeschrien hatte. da war es für mich vorbei. ich wusste, dass ich nicht länger hier bleiben konnte. ich habe schon meine probleme mit der autorität. und bei n. ist es so, dass sie der chef ist. und sie lässt es dich auf eine grobe art spüren. idem sie dich so behandelt, wie es ihr gerade spaß macht. man weiß bei ihr eben nie, woran man ist. einmal ist sie nett und lieb und verständnisvoll und am nächsten tag behandelt sie dich wie ein stück scheisse.

ich habe mir dann schnell eine andere arbeit gesucht. ich hatte glück. als ich es ihr sagte, flippte sie aus. sie nannte mich kindisch und verantwortungslos und machte mir schuldgefühle. die sekretärin geht jetzt nämlich auch weg, und n. wird sich andere mitarbeiter suchen müssen. sie war einfach so wütend und so niveaulos zu mir.

am montag tat sie den ganzen tag einfach nur so, als wäre ich gar nicht mehr da. sie bat andere darum, meine arbeit zu machen, als wäre ich luft. ich lachte zwar darüber, es machte mir trotzdem was aus. ich fand es unfair, dass sie mich so behandelte, obwohl ich mich immer bemüht hatte, eine gute mitarbeiterin zu sein. ich habe immer das getan, worum sie mich gebeten hatte. ich habe an sonntagen und feiertagen gearbeitet, wenn sie mich brauchte. ich habe sogar dinge für sie erledigt, die im kontrakt nicht vorgesehen waren.

und jetzt zickt sie rum und behandelt mich wie ein stück dreck. ok. aber wenn ich bleiben würde, wäre ich dann immer noch unverantwortlich und kindisch? ich bin also nur eine wertvolle mitarbeiterin, wenn ich das tue, was sie will. ok. ich muss aber auch an meine zukunft denken, und mir die arbeit suchen, die bei mich passt. ich habe schließlich nicht 3 jahre lang studiert, um bei ihr an der kasse zu stehen... das will sie nicht verstehen.

die sekretärin ist gerade vorbeigelaufen und sagte, ich solle mir einen kalender anlegen, auf dem ich dann jeden tag ankreuze, wieviele Tage es noch sind. aber die zeit läuft auch so schon schnell genug. sogar wenn ich hier den halben tag im internet rumsurfe. 

18.3.08 13:54


was ist schon gute erziehung

in tortilla flat gibt es eine stelle, an der die freunde einen korporal mit einem kranken kind zu sich aufnehmen, und der korporal sagt: "ich habe einen mann kennengelernt, der mir etwas merkwürdiges gesagt hat. man könne aus einem kleinen kind machen, was man wolle. er sagte: du brauchst dem kindchen nur recht oft zu sagen, was du möchtest das es einmal tut, und wenn es dann groß ist, wird es das tun. darum sage ich meinem kindchen immer aufs neue: du wirst ein general werden.

glaubt ihr, dass es so kommen wird?"

wenns nur so einfach wäre!

19.3.08 09:25


heute nachmittag

hab mir in der mittagspause cookies gekauft. diese dunkelbraune mit weisser füllung in der mitte. stand lange an der kasse. nebenan zwei männer die mich dauernd anglotzten und redeten. ich habe nichts gehört, aber ich weiß, sie redeten über mich. kann das nicht ausstehen.

ich bin auf der arbeit und tue so, als würde ich arbeiten, in wirklichkeit surfe ich im web. n. ist immer noch nicht da. normalerweise ruft sie mich jeden morgen an und sagt, was ich zu tun habe. seit sie weiß dass ich weggehe, tut sies nicht mehr.

ich entwerfe eine mappe für unseren landschaftsdesigner. aber hauptsächlich surfe ich im web.

meine gedanken kreisen um das wochenende. ich habe die wohnung für mich allein bis sonntag abend, und werde mit f. rumhängen. ich glaube wir waren seit unserer studienzeit nicht mehr wirklich allein. ich freue mich.

endlich scheint die sonne, aber eigentlich ist es schweinekalt. ich hol mir mal 'nen kaffee.

hab' ne cola geholt. sango. mit orangengeschmack. noch eine stunde und 20 minuten, und ich darf endlich nach hause.

hier ein kleines inventar von meinem schreibtisch:

- cookies

- eine dose von den nürnberger lebkuchen für kaugummis, bonbons, etc.

- der schlussel für meine schubladen. hängt an so einem kleinen winnie pooh aus dem automaten

- blauer textmarker

- ein glas

- kugelschreiber

- correction tape von tombow

- dextro energen minis mit ananas geschmack

- nivea soft creme

- meine tasse

- ein telefon

- zeitplaner für 2008

- post-its

- der ordner mit den arbeiten, die ich bis jetzt gemacht habe

- eine schere

-ein edding wasserfester stift

- prospekthüllen

- schreibunterlage aus papier

- preisliste der firma unopiu (keine ahnung, wie diese hier gelandet ist, aber jeder ladet immer sein mist auf meinem schreibtisch ab, das bin ich schon gewohnt)

- ein lineal

- eine e-mail, die ich morgen an d. weiterleiten muss

und das wars auch schon.

in den schubladen habe ich dann noch

- leere CDs

- CDs mit preislisten und katalogen

- zeitschriften mit unserer werbung

- adressbuch

- einen ordner mit visitenkarten

- doppelbandkleber

- jasmintee

- kugelschreiber

- radiergummi

- meterband

- john steinbecks tortilla flat (aber nur heute)

- schreibblock

- zeitung

- verschiedene zettel (das habe ich übrigens auch auf meinem schreibtisch)

noch eine stunde und 10 minuten. es entsteht jetzt bestimmt der anschein als sei ich der faulste mensch auf der welt. aber so ist es nicht. im gegenteil. ich bin fleißig und produktiv. aber seitdem ich weiß, dass ich sowieso weggehe, strenge ich mich nicht mehr an. ich glaube, jeder würde das so tun. besonders nachdem n. mir deutlich gemacht hatte, dass sie mich nicht mehr braucht.

die cola ist lecker. leider die letzte büchse.

19.3.08 16:00


heute

es ist so lächerlich, wie sie mich ignoriert. hat heute zwar "hallo" gesagt (!), bin aber immer noch unsichtbar für sie. ich überlege mir ehrlich, was ich hier noch soll.

das was mir am meisten was ausmacht ist, dass ich immer alles gemacht habe, worum sie mich gebeten hatte, und jetzt bin ich gar nichts mehr für sie. sie fragt wirklich jedes mal jemand anders, wenn es darumgeht, etwas zu erledigen. und hat jemandem am telefon schon verkündet, sie hätte einen neuen grafiker gefunden.

und dennoch: hätte ich jetzt eine million euro, wäre ich kaum ein glücklicherer mensch, denn bald wird dieses theater der vergangenheit angehören, und ich blicke nur in die zukunft.

ich bin nicht nachtragend und wünsche ihr auch nichts schlechtes, hoffe aber trotzdem, dass sie einmal einsieht, wie unrecht dass sie hatte, und dass es ihr leid tut.

ich würde ja den ganzen tag oben im büro arbeiten, aber l. ist nicht da, und ich muss die kasse machen.

noch 26 tage. ohne wochenende und feiertage: noch 21 tage.

20.3.08 14:30


ich bin so schrecklich. esse kekse und surfe im internet, während die anderen arbeiten. aber wisst ihr was? das ist mir sowas von egal!

in einer halben stunde ist feierabend. endlich! es ist so langweilig. und ich bin müde. wenn man den ganzen tag nichts vernünftiges tut, wird man müde.

im allgemeinen brauche ich in letzter zeit irgendwie mega viel schlaf. wie ein kleines kind bin ich abends spätestens um 10 im bett, und schlafe 8-9 stunden pro nacht. und das ist noch nicht genug! morgens, wenn der wecker klingelt, da bin ich so k.o. als wäre ich die ganze nacht unterwegs gewesen!

und heute abend muss ich noch aufrämen, weil meine eltern morgen wegfahren, und ich die wohnung für mich und f. in ordnung bringen will. eigentlich werden wir sowieso nicht viel da sein. fahren am samstag nach frankfurt. aber trotzdem. unordnung mag ich auch so nicht.

 

20.3.08 16:59


wieder ein paar sinnlose fakten

hab' meine eltern heute morgen zum bahnhof gefahren. sie sind 3 tage in paris, und ich habe die wohnung für mich und f. das alleine macht super laune, weil wir uns schon lange nicht gesehen habe. ich war nur kurz am sonntag morgen bei ihm. wir haben donuts gegessen und kaffee getrunken, und dann musste ich weg, weil ich am sonntag arbeiten musste...

heute hängen wir nur so rum, essen pizza, trinken bier. morgen gehts dann nach frankfurt. ich war bis jetzt schon oft in frankfurt auf der messe (und am flughafen), in der stadt selber war ich bis jetzt nur ein mal. mit n. auch noch. wir waren dieses jahr auf der christmasworld messe, um weihnachtsschmuck zu bestellen. wir blieben 2 tage, und weil unser hotel einer billigen absteige nahkam, fuhren wir zum abendessen in die stadt.

wir aßen in so einem lokal für deutsche küche und gingen dann noch in so eine chicha bar, "1001 nacht". dunkel und strange, überall tücher und teppiche, und dieser seltsame geruch... wahrlich 1001 nacht. wenn ich öfters solche plätze besuchen würde, würde ich wahrscheinlich drogen nehmen.

mit f. gehen wir selten in so eine bar. er ist kein trinker (wie ich xD) und findet keinen spaß am tanzen und rumhängen. außerdem ist er oft müde von der arbeit.

wir werden höchstwahrscheinlich so eine currywurst bude besuchen ( bei uns gibts ja keine). so wie im fernsehen, wo sie essen in verschiedenen schärfegraden servieren. und bestimmt ein bisschen shoppen. ich hoffe es gibt einen guten carhart shop in frankfurt, ausserdem brauche ich neue chucks.

mal sehen. mit f. ist es immer cool, irgendwo hinzufahren. ich freue mich

21.3.08 13:47


dieses wochenende

ich bin müde und betrunken. aber das wochenende war super. frankfurt war cool, und der rest auch.

wir hatten uns am samstag, in der kleinmarkthalle frische jalapenhos gekauft, und am abend schön scharfe fajitas gegessen den film später habe ich zwar voll verpennt, aber es war trotzdem cool. einfach nur neben f. einzuschlafen.

ich glaube es war das allererste osterfest, das wir alleine verbracht hatten. nicht ganz zwar, denn am sonntag mittag waren wir bei seinen eltern, aber den rest der zeit verbrachten wir einfach unter uns, und es war genial.

nachmittag hatten wir dann meine chili-pflanzen umgetopft, und dann fuhr ich nach hause, denn ich musste meine eltern am bahnhof abholen. ich hatte was für sie gekocht, tortellini mit käse und dann noch eine gemüsepfanne. sie freuten sich. obwohl p.f. wieder mal total strange drauf war. p.f. das ist mein stiefvater. und obwohl ich schon 24 bin, und mein eigenes leben führe, komme ich einfach nicht mit ihm klar.

das klingt jetzt super eigenartig, aber es ist so. ich finde dass diese ehe, zwischen ihm und meiner mutter irgenwie nicht klappt, aber die beiden geben es nicht auf. manchmal frage ich mich, ob meine mutter glücklich ist, und aus welchen gründen sie sich das antut.

p.f. ist kein schlechter mensch, er ist eben "speziell". doch darüber wede ich ein andermal berichten. das wochenende war einfach perfekt, und ich will es mir nicht verderben.

als ich sie dann vor dem bahnhof abgeholt hatte, und wir wieder zu hause waren, trank ich ein paar gläser wein mit meiner mutter. wir trinken oft zusammen was, wenn wir uns länger nicht sehen. und jetzt bin ich betrunken.

bin jetzt gerade online, weil ich drauf warte, dass meine schwester msn einschaltet, und ich mit ihr reden kann. aber ich glaube ich warte nicht länger. bin zu müde.

23.3.08 21:49


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung