Jeden Tag ein bisschen Wahnsinn.
  Startseite
    notepad
    das leben
    krieg in georgien
    doodles
    bücher
    pics
    musik
    kunst
    zitate
    gekauft
    medien
    comiclog
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   altmaterial
   déjàvu
   nummer9
   noniko
   zimmer.4.8.3.
   mind.in.motion
   nuttenfotograf
   robenmarie
   shimandsons
   thegreenfrogstudio
   mojizu
   ali edwards

http://myblog.de/ninkka

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
bücher

aus alexander von schönburgs werk die kunst des stilvollen verarmens - wie man ohne geld reich wird:

"Champagner:

Schaumweingetränk aus Frankreich, für das Trauben minderer Qualität verwendet werden. Daher kann man C. auch nur dann trinken, wenn er fast bis zum Gefrierpunkt gekühlt serviert wird. Das was C. attraktiv macht, ist also nicht der Geschmack [...], sondern das Ritual - das langsame öffnen mit dem unvermeidlichen Knall der meist mit einem großen Hallo einhergeht. Das eigentliche Luxusgetränk des nun anbrechenden Zeitalters ist aber >> Mineralwasser."

Alexander von Schönburg, Die Kunst des stilvollen Verarmens - wie man ohne Geld reich wird, Rohwolt Verlag 2005

 

5.5.08 06:58


darf unschuld auch mal kotzen?

meine neue arbeitskollegin (ich habe ja am dienstag offiziell die arbeit gewechselt, juhu!) hatte mir ein buch empfohlen.

ich hab die unschuld kotzen sehen, heißt das buch, geschrieben von Dirk Bernemann. ich habe viel respekt von meiner neuen kollegin, wir verstehen uns super gut. doch als ich die beschreibung bei amazon gelesen habe, war ich etwas "enttäuscht".

seit  guinea pig  kann mich nichts mehr schockieren, aber immer wieder frage ich mich, wozu soll das gut sein? obwohl ich seit eh und je einen hang zum makaberen habe, frage ich mich, was dieses buch für einen sinn hat. für mich persönlich. um wieviel weiter bringt es mich, wenn ich folgendes lese:

"Ich hätte jetzt wahnsinnige Lust sie zu ficken, bis der Dritte Weltkrieg zu Ende ist. [...] Diese ganze Scheisse kotzt mich hier extrem an. [...] Ich stehe auf, mit nackten Füßen in meiner Kotze. [...] Ich bewege mich auf dieses wehrloses Stück vergiftetes Menschenfleisch zu und schlage mit meinen Fäusten in ihren zugedröhnten, weichen Körper, der bei jedem Hieb weiter in das Sofa zu fliehen scheint. Ich interpretiere das als Feigheit und verprügle sie weiter. [...] Verabschiede mich mit einem Kuss auf den Bereich ihres Gesichtes, den man früher Wange nannte. [...]" Dirk Bernemann, Ich hab' die Unschuld kotzen sehen, Ubooks, Januar 2005 

ich überlege, ob ich das buch lesen sollte. einerseits zieht es mich voll an, andererseits frage ich mich, was diese lektüre bringt. die welt ist hässlich genug, oder?

 

18.4.08 20:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung